Automatisierung, Apps & Smartblister

Manuelle Verblisterung ist nicht mehr zeitgemäß.

Der Gesetzgeber, die Objektivität des Prozesses und die Patienten verlangen nach Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Dokumentation der Prozessicherheit. Diese Erfordernisse decken sich auf natürliche Weise mit den Ansprüchen eines geschulten Apothekers. Das erforderliche Instrument ist ein gesamtheitliches Medikamentenmanagement, welches beiden Seiten (Patient und Apotheker) gerecht wird. 

Die automatisierte Verblisterung und Darreichungsform in übersichtlichen Kartenblistern ist ein Gebot unserer Zeit.  Die Kompetenz des Apothekers - auf Beratung und Sachverstand fußend - wird damit gestärkt und mit den Erfordernissen unserer komplexen Medikation verbunden. Darüberhinaus werden alle Informationen zu Medikation, Darreichungsform, Cross-contamination, Unverträglichkeit etc. vom Apotheke bewertet und kommuniziert. 

Kartenblister sind übersichtlich, verständlich und können - mit modernster Technologie ausgerüstet - Therapietreue mit Alltagsgewohnheiten verbinden. Damit wird Kostenmanagement gesamtgesellschaftlich übersichtlich kommuniziert und manifestiert. 

Blisterautomaten - eine Auswahl

Blisterautomaten für Kartenblister sind verhältnismäßig neue Systeme insbesondere auf dem deutschen Markt. Sie unterscheiden sich bezüglich Größe, Gewicht, Kontrollsoftware, Versiegelungsmechanik, Performance und Kanistermanagement. Hier eine Auswahl von mittlerweile auch in Deutschland erhältlichen Robotern. Zusätzlich gibt es mehrere Blisterhilfen (fill to light), welche jedoch eher der manuellen Herstellung zugerechnet werden sollten.

 

Global Factories - VBM

Robotik

SynMed®

Celia®

 

 

Apps - eine Auswahl

Es gibt verschiedene Apps auf dem sich ständig entwickelnden IT Markt, welche die Überwachung, Einnahmekontrolle, Therapietreue und Kommunikation mit Angehörigen bzw. dem Apotheker abwickeln. 

 

Mediteo App

Vimedi App

MyTherapy App

Medisafe App

 

 

Trends

Weiterführend gibt es verschiedene "smarte" Blister, die mittels Sensoren (z.B. leitende Versiegelungsfolie) erfassen, ob und wann ein jeweilige Blisterfach geöffnet wurde. 

Diese Informationen werden mittels eines Senders (WiFi, App) an die Angehörigen, Krankenschwestern, Pfleger oder den Apotheker gesandt. Bisher werden diese smarten Blister hauptsächlich in den englisch-sprachigen Ländern verwendet, da dort das Thema Kartenblister bereits seit mehr als 10 Jahren unter Berücksichtigung von compliance & convenience (Therapietreue und Komfort) staatlich gefördert wird.